We Are Church International

We Are Church Germany Press Release 28 October 2018

"Unmissable learning process in Rome, necessary concrete implementations are near"

First statement of We are Church at the conclusion of the Youth Synod of Bishops in Rome

The Church Movement We are Church sees the 15th General Assembly of the Synod of Bishops, which ended today in Rome, as an indispensable learning process for bishops. They owe to today's youth an appropriate as well as challenging offer of the message of Jesus. The success of this cooperation will also decisively determine the future of the church.

Despite the lack of voting possibilities, the 49 mostly younger auditors have been able to strongly influence the content and atmosphere of this synod. The letter from the young members of the Synod to Pope Francis shows their great willingness to support the necessary fundamental reform course with all their strength. The debates conducted in the protected space of the synod must now be continued in the universal Church in all freedom.

We are Church encourages the young people and all church bodies to call for and implement locally what was advocated in the Synod of Bishops. In the end, young people will judge the Church not on well-chosen words, but in concrete answers to the urgent challenges raised in Rome. In addition to migration, digitization, justice and the preservation of creation, this includes the equal status of men and women, the recognition of homosexual people and partnerships, and effective combating of sexual violence within and outside the church. But important and necessary is also a fundamental reform of traditional theology and biblical interpretation, as well as an adaptation of the liturgy to the thinking and feeling of young people today.

It is disappointing that the final document does not contain a clear admission of guilt for the decades-long cover-up of abuse by Catholic clergy. The dispute over the use of the term LGBT (Lesbian, Gay, Bisexual and Transgender) in the "Instrumentum laboris", the working paper of the Synod, has, however, shown the great cultural diversity within the Roman Catholic world church, which can only be overcome through a further development of current teaching based on very different assumptions and habits.

The fact that all 167 sections received the required two-thirds majority can be seen as a success of the synodal process, which was already begun with the global survey and the Pre-synod in March 2018 and which it is essential to continue. For the first time, the Pope and bishops did not appear at this Synod not just as messengers of messages, but also as listeners. In principle, we welcome the expansion of the concept of vocation, which now no longer refers only to priests and religious.

We are Church supports the recent vote of the German-speaking religious leaders, who demand not only the right to vote in episcopal synods, but the admission to all ecclesiastical ministries and services for women (> catholic.de 25.10.2018).

Press Contacts We are Church-Bundesteam: 
Magnus Lux, Tel: 0176 41266392, E-Mail: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.
Christian Weisner, Tel: 0172 5184082, E-Mail: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

[Translation of the original German Press Release by Colm Holmes]

[ English ]

„Unumgänglicher Lernprozess in Rom, notwendige konkrete Umsetzungen vor Ort“

Erste Stellungnahme von Wir sind Kirche zum Abschluss der Jugend-Bischofssynode in Rom

Pressemitteilung München / Rom, 28. Oktober 2018 (16:30 Uhr aktualisiert)

Die KirchenVolksBewegung Wir sind Kirche sieht die heute in Rom zu Ende gegangene 15. Vollversammlung der Bischofssynode als unumgänglichen Lernprozess der Bischöfe. Sie schulden der heutigen Jugend ein sie ebenso ansprechendes wie herausforderndes Angebot der Botschaft Jesu. Das Gelingen dieses Miteinanders wird auch maßgeblich über die Zukunft der Kirche entscheiden.

Trotz der fehlenden Stimmmöglichkeiten haben die 49 meist noch jüngeren Auditores diese Synode inhaltlich und atmosphärisch stark prägen können. Der Brief der jungen Mitglieder der Synode an Papst Franziskus zeigt deren große Bereitschaft, den notwendigen grundlegenden Reformkurs mit aller Kraft zu unterstützen. Die im geschützten Raum der Synode geführten Debatten müssen jetzt in der Weltkirche in aller Freiheit fortgeführt werden.

Wir sind Kirche ermutigt die jungen Menschen und alle kirchlichen Gremien, das vor Ort einzufordern und umzusetzen, was in der Bischofssynode beraten wurde.Denn am Ende werden junge Menschen die Kirche nicht an wohlgesetzten Worten, sondern an konkreten Antworten auf die in Rom zur Sprache gekommenen drängenden Herausforderungen beurteilen. Dazu gehören neben Migration, Digitalisierung, Gerechtigkeit und der Bewahrung der Schöpfung auch die gleichberechtigte Stellung von Mann und Frau, die Anerkennung homosexueller Menschen und Partnerschaften sowie eine wirksame Bekämpfung sexualisierter Gewalt innerhalb und außerhalb der Kirche. Wichtig und notwendig ist aber darüber hinaus auch eine grundlegende Reform der tradierten Theologie und Bibelauslegung, sowie eine Anpassung der Liturgie an das Denken und Fühlen junger Menschen heute.

Enttäuschend ist, dass das Schlussdokument kein klares Schuldeingeständnis für die jahrzehntelange Vertuschung von Missbrauch durch katholische Geistliche enthält. Die Auseinandersetzung um die Verwendung des Begriffs LGBT (Lesbian, Gay, Bisexual und Transgender) im „Instrumentum laboris“, dem Arbeitspapier der Synode, hat allerdings die großen kulturellen Diversitäten innerhalb der römisch-katholischen Weltkirche gezeigt, die nur durch eine Weiterentwicklung der gängigen, auf ganz anderen Voraussetzungen und Lebensgewohnheiten basierenden Lehre zu überwinden sein werden.

Die Tatsache, dass alle 167 Abschnitte die erforderliche Zweidrittel-Mehrheit erhielten, kann als Erfolg des synodalen Prozesses gesehen werden, der bereits mit der weltweiten Befragung und der Vorsynode im März 2018 begonnen hat und jetzt unbedingt weiter zu führen ist. Wohl zum ersten Mal traten Papst und Bischöfe bei dieser Synode nicht nur als Verkünder von Botschaften, sondern als Zuhörende auf. Grundsätzlich zu begrüßen ist die Weitung des Begriffs der Berufung, der sich jetzt nicht mehr nur auf Priester und Ordensleute bezieht.

Wir sind Kirche unterstützt das jüngste Votum der deutschsprachigen Ordens-Leiterinnen, die nicht nur das Stimmrecht bei Bischofssynoden, sondern die Zulassung zu allen kirchlichen Ämtern und Diensten für Frauen fordern (> katholisch.de 25.10.2018).

Pressekontakte Wir sind Kirche-Bundesteam: Magnus Lux , Tel: 0176 41266392, E-Mail: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. Christian Weisner, Tel: 0172 5184082, E-Mail: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Zuletzt geändert am 28­.10.2018